Coronavirus – Aktuelle Informationen für die Gemeindemitglieder vom 31.3.2020

Liebe Mitchristen im Seelsorgebereich von Bad Münstereifel,

in diesen Tagen und wahrscheinlich vor uns liegenden kommenden Wochen ist es schwierig (bisweilen unmöglich) Kontakt zu halten, sei es zum Beispiel in der Familie, am Arbeitsplatz, im Freundeskreis, in der Nachbarschaft, aber auch in unseren Kirchengemeinden.

Der Erzbischof von Köln hat entschieden, dass bis einschließlich 19. April (Weißer Sonntag) alle Gottesdienste ausgesetzt sind. Das schmerzt uns alle, besonders wenn wir die heilige Woche nicht miteinander feiern dürfen. Sie kennen ja mittlerweile die Verordnung der Landesregierung von NRW, an die sich auch die Kirchen halten müssen: ein strenges Kontaktverbot.

Einige Gemeinden übertragen per Livestream o.ä. Gottesdienste aus den eigenen Kirchen. In unserem Seelsorgebereich haben wir solche technischen Möglichkeiten nicht. Zudem haben solche Übertragungen oft eine schlechte Ton- und Bildqualität. Deshalb verweise ich auf unsere Homepage www.kirche-muenstereifel.de und die Pfarrnachrichten. Dort finden Sie alle Möglichkeiten, wie Sie Gottesdienste im domradio, ZDF und vieles mehr anschauen können. Dort finden Sie auch eine Auswahl an Gebeten und Texten für zuhause. Die liturgischen Feiern der Heiligen Woche von Palmsonntag bis Ostersonntag feiert der Erzbischof in unserem Dom. Die Gottesdienste werden unter Ausschluss der Öffentlichkeit gefeiert. Sie werden über einen Livestream von domradio.de übertragen. Unser Pastoralteam wird die Heiligen Tage in geistiger Verbundenheit mit den Gemeinden feiern.

In der Karwoche (von Montag, 6.4. bis Donnerstag, 9.4.2020) besteht in folgenden Kirchen täglich die Möglichkeit zu einem Gespräch. In dieser Zeit besteht auch die Möglichkeit, mitgebrachte Palmzweige segnen zu lassen:

St. Laurentius, Iversheim            jeweils 15 – 17 Uhr                      Kaplan Sluminsky

Stiftskirche, Bad Münstereifel  jeweils 11 – 12 Uhr                      Pastor Hermanns

St. Thomas, Houverath                jeweils 15 – 16 Uhr                      Subsidiar Ollig

 

Die in der Osternacht gesegneten Kerzen stehen nach Ostern in allen Pfarrkirchen zum Abholen bereit. Bitte nehmen Sie pro Familie nur eine Kerze mit.

Seien Sie gewiss, wir Priester feiern auch weiterhin – leider jeder für sich – die heilige Messe. Dies bedeutet auch für uns eine große Umstellung, aber es geht zurzeit nicht anders.

Auf der Homepage finden Sie auch  eine Art „Notfalltelefon“, eingerichtet von unserer Ehrenamtskoordinatorin Frau Ulla Corzelius. Dort können alle anrufen,  die Hilfe brauchen, welcher Art auch immer. Auch das Pastoralteam steht zur Verfügung. Dieses Angebot wurde bis jetzt kaum wahrgenommen. Dies höre ich auch immer wieder von anderen Priestern im Erzbistum, mit denen ich im ständigen Kontakt stehe. Vielleicht braucht es Zeit, damit solchen Angebote bei den Menschen ankommen.

Bitte unterstützen Sie auch in diesem Jahr die Fastenaktion MISEREOR am besten über das Spendenkonto:

DE75 3706 0193 0000 1010 10 oder unter www.misereor.de/spenden

Gerne nehmen wir Ihre Spende auch im Zentralbüro entgegen. Bitte werfen Sie Ihre Spende im Briefumschlag in den Briefkasten des Pfarrbüros. Für den Fall, dass Sie eine Spendenquittung wünschen, geben Sie bitte Name und Anschrift mit an.

Nun eine Bitte, sogar ein Appell: fungieren Sie in den Ortsausschüssen, in den Gemeinden, in der Nachbarschaft, in den Vereinen, als „Multiplikatoren“. Verweisen Sie bitte u.a. auf die Homepage unseres Seelsorgebereiches (www.kirche-muenstereifel.de), die Schaukästen und die Pfarrnachrichten, die in den Kirchen ausliegen. Diese sind wie gewohnt offen. Kopieren Sie die Informationen (z.B. der Gottesdienstübertragungen und Gebete) für die älteren Gemeindemitglieder. Diese haben oft keinen Internetzugang. Wenn Sie die Pfarrnachrichten und die in den Kirchen ausliegenden Gebetszettel für das tägliche Läuten um 19.30 Uhr verteilen, achten Sie bitte selbst auf Abstand, nutzen Sie Schutzhandschuhe.

Nutzen wir als Gemeinden diese schwere Zeit, in der wir scheinbar nichts tun können. Beten wir in der Familie oder einzeln  zuhause und unterschätzen wir dies nicht (!!!), auch wenn dies scheinbar nicht viel ist. Es ist zwar un-scheinbar, aber dennoch wertvoll und gewinnbringend.

Mich begleiten in dieser Zeit zwei Heilige: die heilige Therese von Lisieux und die heilige Bernadette. Beide waren durch Krankheit lange Jahre ans Bett gefesselt und sind sehr jung gestorben. Sie haben scheinbar nichts für Kirche und Gesellschaft geleistet, „nur“ gebetet.

Ich halte Sie immer wieder auf dem Laufenden und grüße Sie und Ihre Familien und wünsche Ihnen allen gesegnete Kar- und Ostertage.

 

Für das Pastoralteam

Pastor Christian Hermanns