regelmäßige Termine Gültig ab 3.11.2018

St. Chrysanthus und Daria, Bad Münstereifel, Stiftskirchedonnerstags nach der 19.00-Uhr-Abendmesse
St. Chrysanthus und Daria, Bad Münstereifel, Stiftskirche

samstags ab 17.00 Uhr

„Gott sei Dank bin ich katholisch! Egal, was ich gemacht habe, ich kann beichten gehen und dann ist alles wieder gut!“ So der Ausruf eines Gläubigen. Einfacher kann man es fast nicht beschreiben, was das Sakrament der Versöhnung (oder klassisch Beichte) ausmacht. Es gibt einen Ort, wo man offen und ehrlich das aussprechen kann/darf, was einem auf dem Herzen liegt, was einen klein und nieder macht, was einem die Lebensfreude und den Frieden nimmt. Kurz: Die Sünden bekennen und dann wieder neu durchstarten. Es sich erneut bestätigen zu lassen: Gott vergibt dir. Für Gott bist du nicht auf die Vergangenheit festgelegt! ER möchte, dass du frei und in Freude als Kind Gottes lebst.

Beichte ist die himmlische Reset-Taste, die uns wieder an den Punkt der Taufe zurückbringt. „Wieder unter das Taufkleid kriechen!“ so hat es mal ein Theologe gesagt.

 

Und wieso kann ich das nicht direkt mit Gott ausmachen? Wozu der Priester dazwischen? Wir Menschen sind körperlich verfasste Wesen, die das leiblich-Physische brauchen, die nicht nur einen Leib haben, sondern Leib sind! Wir brauchen, wenn wir uns wirklich ernst nehmen, diese sinnliche Erfahrung von der Gegenwart Gottes. Das geschieht in sichtbaren Zeichen(-handlungen), auch Sakramente genannt.

Ja, es entspricht zutiefst dem, was wir Christen glauben: Der unsichtbare Gott ist Mensch geworden und hat als Mensch gelebt, gehandelt, ist gestorben und auferstanden, er hat sich greifbar und erfahrbar gemacht. „Die Worte und Taten Jesu während seines verborgenen Lebens und seines öffentlichen Wirkens waren bereits heilbringend. […] Die Mysterien des Lebens Jesu sind die Grundlagen für das, was Christus nun durch die Amtsträger seiner Kirche in den Sakramenten spendet“ (Katechismus der Katholischen Kirche. Nr. 1115). Der Priester ist Mittelsmann dieses Heilshandelns. Er hört und handelt nicht aus sich heraus, sondern als Christus (in persona Christi), deshalb trägt er auch bei der Beichte eine Stola, um das deutlich zu machen.

 

Wie geht denn Beichten? Ich war schon so lange nicht mehr bzw. eigentlich noch nie beichten!

Keine Sorge, da helfen wir Priester gerne weiter. Es ist nicht schlimm, wenn Sie das erste Mal kommen oder überhaupt noch nie beichten waren. Das geht ganz einfach!

Es gibt die Möglichkeit, auch außerhalb des Beichtstuhls ein Beichtgespräch zu bekommen oder vielleicht über eine allgemeine Begleitung im geistlichen Sinne zu sprechen oder nachzudenken. Sprechen Sie uns einfach an. Kommen Sie entweder zu den offiziellen Beichtzeiten oder sprechen Sie uns nach dem Gottesdienst an, oder wenn Sie uns gerade auf der Straße treffen!

 

Wir freuen uns, bald mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und Ihnen auf Ihrem Weg zu Christus weiterhelfen zu können!

 

Für die Priester hier im Seelsorgebereich Bad Münstereifel.

 

Daniel Sluminsky

Kaplan